Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg mit Blick auf die ganze Anlage, den Weg hinauf zum Tor und die Bastionen. Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg bei Nacht (Dr. Ottmar Fugmann - flugmann.de) Der Melchior-Otto-Platz mit Ehrensäule zu Kronach leuchtet bei Nacht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Kronach leuchtet - Die Obere Stadt erstrahlt in ganz neuem Licht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Radfahrer und Spaziergang im Kronacher Neue Ufer Park mit dem Stadtaufbau und der Festung Rosenberg im Hintergrund Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Die Statue des berühmten Kronachers Johann-Kaspar Zeuss im Stadtgraben am Marienplatz Blick von Ziegelerden auf die gesamte Stadt Kronach mit Oberer Stadt und Festung, Wald und Bergen im Hintergrund Kronacher Altstadt mit romantischen Häusern und Brücke über den Fluss Hasslach Blick in die Ausstellung von Franz Pröbster Kunzel  Sein und Zeit - Installationen aus Pflanzen, Ästen und anderen Naturmaterialien Der Hofbereich der Festung in Kronach mit Mauern und einem Baum, der an der Mauer empor wächst. Aufbau der Stadt mit dem Fluss Hasslach im Vordergrund, ein Wehr, Häserzeile, Obere Stadt und darü,bder die Festung Rosenberg Das Gelände ehemaligen Landesgartenschau, im Vordergrund die Seebühne, dahinter die Stadt und die Festung Rosenberg Aufnahme der Oberen Stadt von Kronach in der Dämmerung mit dem Gasthaus Scharfes Eck bei Kronach leuchtet Die Kronacher Stadtmauer mit dem Bamberger Tor und typischen Fachwerkhäusern der Altstadt Eine Bastion der Kronacher Festung Rosenberg mit Blumen im Vordergrund Stilvolle Nachaufnahme mit kunstvoll beleuchteter Statue der Mutter Maria mit dem Jesuskind aus der Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Festungsstraße ist für den Verkehr wieder offiziell freigegeben

Gemeinsam und Hand in Hand haben die Stadt Kronach mit ihren Stadtwerken, das Planungsbüro IVS und die bauausführende Fa. Karl Krumpholz Rohrbau GmbH in guter und enger Abstimmung mit den Anliegern die Baumaßnahme Festungsstraße unfallfrei bewältigt.

Dienstag, der 2. Juli 2019, geht als ein besonderer Freudentag in die Kronacher Stadtgeschichte ein, denn heute konnte die generalsanierte Festungsstraße nach rund 11-monatiger Bauzeit, die nur durch eine 9-wöchige Winterpause unterbrochen war, wieder für den Verkehr freigegeben werden.

 

Der Straßenzug wurde inklusive der beidseitigen Gehwege im Bereich zwischen der Engstelle unterhalb des Stadtturmes und dem Kriegerdenkmal in drei Bauabschnitten auf 155 Meter Länge komplett neu ausgebaut. In diesem Zuge wurden auch die Wasser- und Kanalleitungen, die Straßenbeleuchtung und die Leitungen weiterer Versorgungsträger erneuert, was die rund 1,1 Millionen Euro teure Baumaßnahme letztlich so arbeitsaufwändig und zeitintensiv gestaltete. Gefördert wurde die Maßnahme mit knapp 200.000 Euro aus Mitteln der Städtebauförderung und 480.000 Euro über das Finanzausgleichsgesetz.

 

Bei der Freigabe der Straße waren sich alle am Projekt Beteiligten einig, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Die Straße im Herzen der Kronacher Altstadt, als Zufahrt zur Festung Rosenberg ein Aushängeschild für Besucher und Einheimische gleichermaßen, präsentiert sich in völlig neuer Optik. Die vielen Schlaglöcher und Unebenheiten, die das Befahren und Begehen der Festungsstraße erschwert hatten, gehören nun glücklicherweise der Vergangenheit an.

 

Betont wurde unisono von Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, Werkleiter Jochen Löffler von den Kronacher Stadtwerken, Markus Albrecht vom Ingenieurbüro IVS, Andreas Rubenbauer von der bauausführenden Fa. Karl Krumpholz Rohrbau GmbH und seinem Bauleiter, Tourismuschefin Kerstin Löw und Vertretern der JVA als Anlieger die hervorragende Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. Obwohl man während der Bauphase, insbesondere im Rahmen der Erdarbeiten, immer wieder mit neuen Überraschungen und Herausforderungen konfrontiert war, auf die recht kurzfristig reagiert werden musste, konnte durch eine enge Abstimmung und unbürokratisches Handeln der Fortgang der Arbeiten ohne große Verzögerungen gewährleistet werden. Mit der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern, die saisonbedingt erst im Herbst vorgenommen werden kann, wird das Bauprojekt dann im Oktober endgültig abgeschlossen.

08.07.2019 (OM)

» zurück zur Übersicht