Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg mit Blick auf die ganze Anlage, den Weg hinauf zum Tor und die Bastionen. Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg bei Nacht (Dr. Ottmar Fugmann - flugmann.de) Der Melchior-Otto-Platz mit Ehrensäule zu Kronach leuchtet bei Nacht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Kronach leuchtet - Die Obere Stadt erstrahlt in ganz neuem Licht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Radfahrer und Spaziergang im Kronacher Neue Ufer Park mit dem Stadtaufbau und der Festung Rosenberg im Hintergrund Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Die Statue des berühmten Kronachers Johann-Kaspar Zeuss im Stadtgraben am Marienplatz Blick von Ziegelerden auf die gesamte Stadt Kronach mit Oberer Stadt und Festung, Wald und Bergen im Hintergrund Kronacher Altstadt mit romantischen Häusern und Brücke über den Fluss Hasslach Blick in die Ausstellung von Franz Pröbster Kunzel  Sein und Zeit - Installationen aus Pflanzen, Ästen und anderen Naturmaterialien Der Hofbereich der Festung in Kronach mit Mauern und einem Baum, der an der Mauer empor wächst. Aufbau der Stadt mit dem Fluss Hasslach im Vordergrund, ein Wehr, Häserzeile, Obere Stadt und darü,bder die Festung Rosenberg Das Gelände ehemaligen Landesgartenschau, im Vordergrund die Seebühne, dahinter die Stadt und die Festung Rosenberg Aufnahme der Oberen Stadt von Kronach in der Dämmerung mit dem Gasthaus Scharfes Eck bei Kronach leuchtet Die Kronacher Stadtmauer mit dem Bamberger Tor und typischen Fachwerkhäusern der Altstadt Eine Bastion der Kronacher Festung Rosenberg mit Blumen im Vordergrund Stilvolle Nachaufnahme mit kunstvoll beleuchteter Statue der Mutter Maria mit dem Jesuskind aus der Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Eine Schulpartnerschaft im Sinne des europäischen Gedankens

Die Kronacher Jubiläumsdelegation zu Gast in Kiskunhalas (1. Reihe, v.r.n.l.): Schulleiterin Edina Szabó, Kiskunhalas‘ Bürgermeister Róbert Fülöp, Kronachs 2. Bürgermeisterin Angela Hofmann und Berufsschulleiter Rudolf SchirmerZur Bekräftigung und Weiterführung der gegenseitigen Austauschprogramme unterzeichneten die Schulleiter Rudolf Schirmer und Edina Szabó eine gemeinsame Erklärung.

Erneut fand in der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas ein Jubiläum mit Kronacher Beteiligung statt. Konnte erst kürzlich das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Kronach und Kiskunhalas begangen werden, so stand diesmal das 30-jährige Schulpartnerschaftsjubiläum zwischen der Kronacher Lorenz-Kaim-Berufsschule und der Vári Szabó István Berufsschule Kiskunhalas im Mittelpunkt.

 

In der Lorenz-Kaim-Berufsschule ist das Erasmus+ Programm zur Förderung von Fremdsprachen und interkultureller Zusammenarbeit von Schülern sowie Lehrern innerhalb der schulischen und dualen Ausbildung bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil. Einen besonderen Platz nimmt hierbei auch das Austauschprojekt mit der Vári Szabó István Berufsschule Kiskunhalas ein, welches dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert.

 

Zu diesem festlichen Anlass reiste Anfang Oktober eine Kronacher Delegation aus Lehrern, Verwaltungspersonal und dem Schulleiter der Lorenz-Kaim-Schule, Rudolf Schirmer, gemeinsam mit Vertretern der Stadt Kronach, an der Spitze Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann, nach Ungarn. Für die Teilnehmer bot sich die Gelegenheit, Kultur und Leute sowie ländliche Traditionen kennenzulernen und alte Bekanntschaften für ein paar Tage wieder aufleben zu lassen. Wie Direktor Schirmer bei einer Schulhausführung mit der Kiskunhalaser Schulleiterin Edina Szabó betonte, gehe es bei der Partnerschaft nicht nur um den Einblick in die jeweils andere Bildung und Arbeit, sondern vor allem um die Entstehung von zwischenmenschlichen Beziehungen auf friedvoller und freundschaftlicher Basis, sodass auch die Weichen für nachrückende Generationen des Austausches gestellt seien.

 

Neben einer Firmenbesichtigung der Unternehmensgruppe Eckerle, Hersteller von Bürstenhalterungen und EC-Modulen für Firmen wie Bosch, und einem Besuch im Freilichtmuseum Òpusztaszer, wo man die Geschichte Ungarns ab dem 18. Jahrhundert auf anschauliche Art und Weise miterleben kann, war vor allem der Stadtempfang in Kiskunhalas einer der Höhepunkt der Jubiläumsreise.

 

Zum offiziellen Festakt der 30-jährigen Schulpartnerschaft wurde die Delegation der Lorenz-Kaim-Schule gemeinsam mit Kronachs Zweiter Bürgermeisterin Angela Hofmann und den Vertretern der Stadtverwaltung, Hubert Zapf und Markus Grünbeck, vom Kiskunhalaser Stadtoberhaupt Róbert Fülöp in Empfang genommen. „Das Jubiläum beweist, dass die Partnerschaft lebt und sich bis heute bestens bewährt hat“, stellte Angela Hofmann fest, die weiterhin bekräftigte, dass aus einem ursprünglichen „zusammenarbeiten“ ein „zusammenhalten“ entstanden sei. „Die Partnerschaft der Schulen und Städte bietet jungen Menschen die Chance, eine jeweils andere Gesellschaft und Kultur kennen- und schätzen zu lernen. Dies stärkt und ermutigt junge Menschen für ein gemeinsames Europa einzutreten.“, so Kronachs Zweite Bürgermeisterin.

 

Damit der langjährige Austausch und die Zusammenarbeit im Schulprojekt auch in Zukunft weitergeführt werden kann, wurde während der Feierstunde eine „Bekräftigung des Austauschprojektes“ durch die beiden Schulleiter unterzeichnet. Einer erfolgreichen gemeinsamen Zukunft der Schulpartnerschaft sollte somit auch künftig nichts im Wege stehen.

17.10.2019 (OM)

» zurück zur Übersicht