Der Marktplatz mit dem Kronacher Rathaus mit seinen markanten 5 Spitzdächern, von schönen Bäumen eingewachsen Das historische Rathaus von Kronach mit den Treppen zum Eingangsportal und dem auf die Wand gemalten Stadtwappen Das modern und elegant eingerichtete Trauzimmer mit dem Glastisch des Standesbeamten und Stühlen für Brautpaar und Gäste
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Schnelles Internet für Kronach

Freuen sich über die Vertragsunterzeichnung (v.l.): Andreas Rudloff, Regionalmanager der Telekom, Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, Friedrich Weinlein, kommunaler Ansprechpartner Telekom-Technik und Breitbandpate Georg Köstner

Bestes Angebot – Telekom erhält Zuschlag für Netzausbau

Mehr Tempo: Geschwindigkeiten von 100 MBit/s bis zu 1 Gbit/s

Rund 600 Haushalte können nach dem Ausbau schnellere Anschlüsse nutzen _______________________________________________________________

 

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Netzausbau in Kronach gewonnen. Rund 600 Haushalte können künftig mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. Das neue Netz wird dank neuester Technik so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Stadt Kronach und die Telekom haben dazu am 31. Januar 2019 einen Vertrag unterschrieben. Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus unter anderem rund 32 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 17 Gehäuse neu aufstellen, bzw. aufrüsten und mit neuster Technik ausstatten.

 

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot die Stadt überzeugen konnten“, sagt Andreas Rudloff, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Wir legen heute einen weiteren Grundstein für die digitale Zukunft in Kronach. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen.“

 

„Wir danken der Stadt Kronach für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, ergänzt Friedrich Weinlein, kommunaler Ansprechpartner Deutsche Telekom Technik. "Wir werden beim Ausbau neueste Internet-Technik verwenden und Kronach damit zukunftssicher machen. Wir versorgen Haushalte in den Gebieten Bernsroth, Dobersgrund, Dobrach, Horlachen, Kronach Gewerbegebiet, Neuses, Rotschreuth und Zollscheer.“

 

So läuft der Ausbau

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel werden eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse buchen.

 

In der Regel werden Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s an den Anschlüssen zur Verfügung stehen. Im Rahmen der Ausschreibung und des Ausbaukonzepts gibt es für 90 Gebäude in Kronach einen Glasfaseranschluss bis ins Haus. Hier endet das Glasfaserkabel nicht im MFG am Straßenrand, sondern hier wird die Glasfaser bis in die Häuser gezogen. Damit die Telekom diesen Glasfaseranschluss ausbauen kann, müssen auch die Immobilienbesitzer mitmachen. „Glasfaser gibt es nur gemeinsam“, sagt Regionalmanager Andreas Rudloff. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen.“ Die Telekom kontaktiert deshalb die Eigentümer direkt, sobald die Kommune die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.

 

Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein ist voller Freude, "dass mit diesem zweiten Förderverfahren künftig weitere, teilweise etwas entlegenere Erschließungsgebiete mit schnellem Internet versorgt werden können und es uns gelungen ist, die der Stadt noch zur Verfügung stehenden (Rest-)Fördermittel des Freistaates Bayern komplett auszuschöpfen."

04.02.2019 (OM)

» zurück zur Übersicht