Der Marktplatz mit dem Kronacher Rathaus mit seinen markanten 5 Spitzdächern, von schönen Bäumen eingewachsen Das historische Rathaus von Kronach mit den Treppen zum Eingangsportal und dem auf die Wand gemalten Stadtwappen Das modern und elegant eingerichtete Trauzimmer mit dem Glastisch des Standesbeamten und Stühlen für Brautpaar und Gäste
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Corona-Pandemie: Kronacher Rosenberg Festspiele 2020 abgesagt

Aufgrund der weiterhin strengen Vorgaben des Freistaates Bayern für Großveranstaltungen und Veranstaltungen jeder Art sieht sich die Stadt Kronach schweren Herzens gezwungen, die Rosenberg Festspiele 2020 abzusagen. In den vergangenen Wochen befanden sich die Stadtspitze und der Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb in engem Austausch mit der künstlerischen Leitung der Festspiele, um in zahlreichen Telefonkonferenzen unterschiedliche Szenarien für den Kronacher Freilichtbetrieb 2020 angesichts der Pandemie durchzuspielen. Diese reichten von einer Verschiebung oder Verkürzung der Festspiel-Saison bis hin zu einem Corona-adäquaten Umbau der Tribünen. Oberstes Gebot bei all diesen Überlegungen war selbstverständlich immer die Sorge um das Wohl der Mitwirkenden und der Festspielbesucher. Und am Ende ist es neben den behördlichen Vorgaben nun genau die Gesundheit aller Beteiligten, die zur Absage der Saison 2020 führt. Denn solange diese nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden kann, so Kerstin Löw vom Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach, ist eine Durchführung der Festspiele, egal in welcher Form, nicht zu verantworten. Die neuen behördlichen Vorgaben spiegeln genau diese Verantwortung wider. Selbstverständlich bedeutet die Absage trotzdem einen überaus schmerzhaften Verlust für das kulturelle Angebot der Stadt, bedauert die designierte Erste Bürgermeisterin der Stadt Kronach Angela Hofmann, welcher noch vor wenigen Monaten vollkommen undenkbar gewesen wäre, stellt man sich zum Beispiel auch die finanziellen Einbußen für die Geschäfte und Betriebe vor, die normalerweise vom Festspielgeschehen profitieren wie die Gastronomie oder die Firmen, die sich bei den Festspielen mit ihren Produkten präsentieren. Daher gilt der besondere Dank der Stadt den zahlreichen langjährigen Unterstützern der Festspiele, ohne deren Engagement das Freilichttheater auf der Festung Rosenberg nicht funktionieren würde. Und dieser Dank gilt natürlich auch und vor allem den direkten Abteilungen des Festspielbetriebes, der künstlerischen Leitung, den diesjährig verpflichteten Gastregisseuren, dem Festspielensemble samt den Kronacher Kleindarstellern, der Ton- und Lichttechnik, der Kostüm- und Bühnenbildabteilung sowie dem Marketing, die nun alle mit dieser schwierigen Situation zurecht kommen müssen, ganz zu schweigen, so künstlerischer Leiter Stefan Haufe, vom Verlust dreier wunderbarer Monate des  gemeinsamen kreativen Schaffens und künstlerischem Miteinanders. Aber auch an praktische Fragen muß gedacht werden, vor allem was passiert mit bereits erworbenen Tickets? Hierzu teilt der Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt mit, dass derzeit die technischen Voraussetzungen für die Rückabwicklung der gekauften Tickets geschaffen werden (Start der Rückabwicklung: Montag, 04. Mai 2020). Grundsätzlich steht aber schon fest, dass es drei Varianten geben wird: erstens die Umwandlung der Tickets in Umtauschgutscheine, die bis einschließlich der Festspielsaison 2022 eingelöst werden können, zweitens die Rückgabe der Tickets gegen Erstattung des Einkaufspreises und drittens die Möglichkeit, den Betrag der Tickets den angeschlagenen Rosenberg Festspielen zu spenden. Der Betrag kommt hernach denjenigen zugute, die durch die Saisonabsage finanzielle Nachteile erleiden müssen. Denn wie heißt es so treffend in diesen schweren Zeiten: „Kronach hält zusammen, wir passen aufeinander auf!“

 

16.04.2020 (PK)

» zurück zur Übersicht